Ein Fußballmärchen

Nein, Weltmeister sind „wir“ noch nicht. Aber unser Team hat gestern Fußballgeschichte geschrieben. 7:1 gegen Brasilien. Das Spiel war einfach nur unglaublich – und natürlich freut es mich, die Brasilianer haben mir dennoch irgendwann sehr leid getan. Immer wieder haben sie sich voller Leidenschaft ins Spiel gestürzt – aber Leidenschaft alleine reicht nicht und die Schockstarre kam die immer wieder durch.

Miroslav Klose hat endlich sein 16. WM Tor geschossen. Gerade für ihn wünsche ich mir, dass es am Sonntag reicht und „wir“ endlich mal wieder den Titel holen.

54, 74, 90…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Ein Fußballmärchen

  1. meinesichtderwelt schreibt:

    … ja so stimmen wir alle ein 🙂 Ich war auch in Schockstarre, jedes Tor war so unwirklich. Hab heute ganz oft den Spruch gelesen: ich hab was ganz Irres geträumt … mal sehen, was heute passiert. Liebe Grüße an dich

  2. giftigeblonde schreibt:

    den größten SChock haben wohl die Brasilianer abbekommen, verständlicherweise, im eigenen Land so eine Demontage.
    Was mir sehr gefällt dass sich die Häme in den Blogs und so im Netz in Grenzen hält, das hat die deutsche Nationalmannschaft nicht notwendig.

  3. Talianna schreibt:

    Ich hatte nach langer Kopfschmerzphase (Donnerstag bis Montag) und dann Harnwegsinfekt recht wenig geschlafen und schweren Herzens beschlossen, statt das Spiel zu verfolgen doch früh schlafen zu gehen. Jetzt, wo ich endlich nicht mehr alle fünf Minuten auf’s Klo musste und jede Menge Kopfschmerz hatte.
    Und dann? Ich lag kaum 40 Minuten und konnte noch nicht einschlafen, da böllerte und gröhlte es vor’m offenen Fenster. Ich steh auf und marschier ins Wohnzimmer: 0:1. Ich trinke einen Schluck und geh wieder ins Bett. Kaum hab ich die Augen zu: Das Geböllere und Gegröhle hört gar nicht mehr auf – also wieder ins Wohnzimmer: Das 0:5 hab ich dann gerade so noch mitbekommen. Und dann – sind mein Mann und ich ins Bett, mit dem Argument, da passiere nix mehr. Und was war? Den Nachbarn waren die Böller ausgegangen, aber das Gröhlen kam noch zweimal. 😀

    Aber mir tun die Brasilianer auch leid. Vor allem Neymar, der zugucken musste. Ob er’s hätte reißen können – keine Ahnung. Aber er war zur Untätigkeit verdammt – das muss echt bitter sein.

    • daslandei schreibt:

      Ach du je – ich hoffe, dir geht’s nun wieder besser.

      Und wir wohnen zum Glück hier im gerräuscharmen Nichts, hier wird nicht geböllert und nicht gehupt.

      • Talianna schreibt:

        Das Dorf, in dem ich wohne, ist nicht groß – 15 Minuten nach Abpfiff war Ruhe. Aber ist halt schon ein 6000-Seelen-Dorf, das weitgehend Pendler in die näheren beiden Großstädte beinhaltet.

        Und es geht mir besser, ja. Danke der Wünsche – hab das eigentlich nur beschrieben, um zu motivieren, warum ich bei dem Spiel im Bett lag 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s