Der alte Hund

Immer öfter liegst du jetzt am Ofen. Schläfst stundenlang tief und fest, dabei schnarchst du, als würdest du einen ganzen Wald absägen. Eigentlich darfst du den ganzen Tag tun und lassen, was du willst – aber ab und zu musst du mit raus, auch wenn du nicht willst. Wenn es sehr nass und kalt ist bekommst du einen Mantel an – völlig unter deiner Würde, aber ich sehe, dass du dich damit heimlich wohler fühlst.

Bei schönem trockenen Wetter tun dir die Knochen nicht so weh und wir können eine Bummelrunde drehen. Ich weiß nicht, wie oft ich die Strecke zum Wäldchen inzwischen nochmal zurück gelaufen bin. Gerade warst du noch da und dann schaut man eine Sekunde nicht hin und du bist abgebogen und stehen geblieben – um eine Blume zu beschnuffeln oder um dich einen Moment auf einem sonnigen Plätzchen zu räkeln. Deine Ohren hören noch, aber die Richtung können sie oft nicht mehr zuordnen – deshalb muss ich dann mehr laufen. Das macht nichts, dein Leben lang bist du für mich gelaufen, jetzt können wir das gerne noch ein bißchen umgekehrt machen.

Oft stehst du da und schaust den jüngeren beim Spielen zu. Mit einer weisen Gelassenheit, die ich gerne nur ein Stück weit hätte. Du hast die Kraft nicht mehr, aber deine Ausstrahlung ist ungebrochen und keiner der jüngeren würde deine Autorität in Frage stellen – da reicht immer noch ein Blick von dir.

Lieber alter Hund, ich lege dir nun deine Decke an den Ofen und wünsche mir sehr, dass du nochmal gut über den Winter kommst…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Tierisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der alte Hund

  1. meinesichtderwelt schreibt:

    Hoffentlich darfst du noch lange mit ihm – auch gern ein paar Meter mehr – laufen!!!

  2. pfridolinpferd schreibt:

    Das wünsche ich euch auch!

  3. Mona schreibt:

    Ich sehe deinen Hund direkt vor mir, so lebendig, wie du ihn beschreibst, ein weiser freundlicher alter Hund, dankbar für das warme Plätzchen am Ofen. Und muss mir auch ein Tränchen verkneifen, weil ich an die Tiere denke, die mich begleitet haben und für immer bei mir sind.

  4. frauhilde schreibt:

    Ich wünsche euch beiden, dass ihr einander noch lange haben dürft!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s